Oskar Welzl: Weblog zur Homepage

Alles und noch mehr



ESC 2017: Die Charterfolge

Der Song Contest ist vorüber, die Komponisten der Songs müssen sich dem Ernst des Lebens stellen: den Verkaufscharts.

Wie schon in den vergangenen Jahren sind die Top 100 der europäischen iTunes Download Charts ein Familientreffen der ESC-Teilnehmer. Wir finden da:

Platz Land Interpret
Song
2 Portugal Salvador Sobral
„Amar Pelos Dois“
5 Belgien Blanche
„City Lights“
8 Moldau Sunstroke Project
„Hey Mamma“
14 Bulgarien Kristian Kostov
„Beautiful Mess“
17 Italien Francesco Gabbani
„Occidentali's Karma“
20 Schweden Robin Bengtsson
„I Can't Go On“
27 Rumänien Ilinca ft. Alex Florea
„Yodel It!“
31 Norwegen JOWST
„Grab The Moment“
33 Ungarn Joci Pápai
„Origo“
42 Niederlande OG3NE
„Lights And Shadows“
48 Frankreich Alma
„Requiem“
52 Vereinigtes Königreich Lucie Jones
„Never Give Up On You“
55 Australien Isaiah
„Don't Come Easy“
61 Österreich Nathan Trent
„Running On Air“
62 Kroatien Jacques Houdek
„My Friend“
69 Zypern Hovig
„Gravity“
100 Aserbaidschan Dihaj
„Skeletons“

Das entspricht in groben Zügen der tatsächlichen Reihung beim ESC. Wenn ich den Überblick nicht verloren habe ist lediglich Australien etwas weiter nach hinten gerutscht, Österreich und das Vereinigte Königreich ein Stück weiter nach vor. Alle anderen Ländern sind in der Reihenfolge ±2 Plätze dort, wo sie auch bei Contest selbst waren. (Was übrigens für den Abstimmungsmodus spricht.)

Einzige Ausnahme: Zypern. Hovig befreit sich mit seinem „Gravity“ aus dem Block derer, die noch keiner kaufen will, und setzt sich auf Platz 69. Nicht übel.

(Falls sich jemand fragt, wo Nathan Trents Eigenkomposition „Running On Air“ gekauft wird: Natürlich vor allem in Österreich, dann aber auch in den Niederlanden, in Dänemark, in Rumänien und in Weißrussland. In all diesen Ländern liegt der Song besser als im Europaschnitt, in Weißrussland ist er sogar die aktuelle Nummer 1.)

Beim Publikum nicht so beliebt sind die Titel aus Weißrussland, Armenien, Griechenland, Dänemark, Polen, Israel, der Ukraine, Deutschland und Spanien. Das waren die Schlußlichter in der ESC-Wertung, nun scheinen sie auch in den Top 100 nicht auf.

Übrigens: Sowohl Salvador Sobral als auch Francesco Gabbani können überdurchschnittlich profitieren und haben gleich mehrere Titel in der Wertung. Auch alte Bekannte tauchen wieder auf: Loïc Nottet beispielsweise ist mir beim Vorbeiscrollen aufgefallen. Freut mich für ihn, der kann was. :)


ESC 2017: Unser Voting

Wir sind sehr zufrieden! Endlich durfte Portugal auch mal gewinnen, und das noch dazu hochverdient! Daß der tatsächliche Sieger des Eurovision Song Contest 2017 mit dem Sieger unseres kleinen, aber feinen ESC-Abends übereinstimmt, ist ein netter Pluspunkt. :)

Wie also war unsere Wertung? Wer hat uns mehr, wer weniger gefallen? Hier die traditionelle Tabelle mit der gemeinsamen Punktewertung:

Rang Land Song Punkte
    Interpret  
1 Portugal Amar Pelos
Dois
24
    Salvador
Sobral
 
2 Italien Occidentali's
Karma
20
    Francesco
Gabbani
 
3 Ungarn Origo 18
    Joci
Pápai
 
4 Bulgarien Beautiful
Mess
17
    Kristian
Kostov
 
5 Frankreich Requiem 16
    Alma  
6 Zypern Gravity 14
    Hovig  
6 Rumänien Yodel
It!
14
    Ilinca ft. Alex
Florea
 
8 Australien Don't Come
Easy
13
    Isaiah  
8 Belgien City
Lights
13
    Blanche  
10 Weißrussland Story Of My Life /
Historyja majho žyccia
12
    Naviband  
10 Armenien Fly With
Me
12
    Artsvik  
12 Aserbaidschan Skeletons 11
    Dihaj  
12 Kroatien My
Friend
11
    Jacques
Houdek
 
12 Ukraine Time 11
    O.Torvald  
15 Norwegen Grab The
Moment
10
    JOWST  
16 Griechenland This Is
Love
9
    Demy  
17 Niederlande Lights And
Shadows
8
    OG3NE  
17 Moldau Hey
Mamma
8
    Sunstroke
Project
 
17 Spanien Do It For Your
Lover
8
    Manel
Navarro
 
20 Israel I Feel
Alive
7
    IMRI  
20 Polen Flashlight 7
    Kasia
Moś
 
20 Dänemark Where I
Am
7
    Anja  
20 Vereinigtes
Königreich
Never Give Up On
You
7
    Lucie
Jones
 
20 Schweden I Can't Go
On
7
    Robin
Bengtsson
 
25 Deutschland Perfect
Life
5
    Levina  

Es war also doch, wie jedes Jahr, ein großartiger, spannender Song Contest. Obwohl, das muß man bei aller Liebe sagen, die Ukrainer Präsentation und Rahmenprogramm komplett vergeigt haben. Bitte, liebes Europa: In absehbarer Zeit nicht mehr für ukrainische Songs abstimmen. ;)


ESC 2017: Letzte Wettquoten vor dem Finale

Salvador Sobral Ich habs versprochen: Noch einmal gibt es die letzten Wettquoten, wenige Stunden vor dem Finale. Und die habens in sich! Zum ersten Mal mußte Italien die Spitzenposition abgeben. Hauchdünn liegt nun Portugal vorne. Es würde mich nicht wundern, wenn das im Laufe der nächsten Stunden noch einige Male wechseln würde. Extrem spannende Sache!

Zwei Clown-Nummern haben es auch in die Top 10 geschafft: Moldau und Kroatien. Soll sein. Dafür sind auch Frankreich und Belgien wieder zurück.

Rang Land Song
    Interpret  
1 Portugal Amar Pelos Dois
    Salvador Sobral  
    (Nach vielen Jahren endlich wieder Wunderschönes aus dem ansonsten fadogebeutelten Land. Ein naives Märchen zwischen Disney und Audrey Hepburn.)  
2 Italien Occidentali's Karma
    Francesco Gabbani  
    (Ein hinreißendes Schlitzohr mit einem Affen, eine Melodie in der richtigen Balance zwischen „Ohrwurm“ und „nicht zu langweilig“, ein schlauer Text und eine Choreographie, die auch ich mitmachen kann. (Und: Keine Ballade!))  
3 Bulgarien Beautiful Mess
    Kristian Kostov  
    (Radiotaugliche Ballade mit sympathischen Ethnosprenkeln.)  
4 Belgien City Lights
    Blanche  
    (Zeitgemäßer, charttauglicher Song, der aber leider irgendwo auf halber Strecke hängenbleibt.)  
5 Schweden I Can't Go On
    Robin Bengtsson  
    (Seelenlos konstruierte, äußerst professionelle Nummer. Passend seelenloser, äußerst unsympathischer Sänger.)  
6 Rumänien Yodel It!
    Ilinca ft. Alex Florea  
    (Billig, billiger, Ostblocktrash. Wenn ich ganz allein bin und Kopfhörer aufhab …)  
7 Vereinigtes Königreich Never Give Up On You
    Lucie Jones  
    (Grundgütiger!)  
8 Kroatien My Friend
    Jacques Houdek  
    (Die Single, die am Muttertag verschenkt wird. Schlimm, schlimm, schlimm.)  
9 Frankreich Requiem
    Alma  
    (La France, je t'embrasse, je te dis que je t'aime … von der ersten Minute an ein Ohrwurm.)  
10 Moldau Hey Mamma
    Sunstroke Project  
    (Ein klein bißchen peinlich. Bleibt nicht hängen.)  

Für mich interessant: Alle vier Spitzenplätze wären Sieger, mit denen ich sehr gut leben könnte. Es könnt also sein, daß der ESC 2017 einen zufriedenen Ossi zurückläßt. :)


Eurovision Song Contest 2017: Voting Sheet (Finale)

ESC 2017 Frau Kysira hats eingefordert, hier ist es: das Voting Sheet fürs Finale des Eurovision Song Contest 2017!

ESC 2017 Voting Sheet (PDF)

Wie immer gilt: Eventuelle Fehler schnell zurückmelden, ich mag nicht 20min vor der Show noch rumbasteln müssen. :)


ESC 2017: Semifinale 2

OK, man hat die Erwartungen runtergeschraubt. Man weiß, daß das ukrainische Fernsehen nicht wesentlich mehr zu leisten imstande ist. Und wenn man sich erst mal drauf eingestellt hat, läßt es sich damit eigentlich ganz gut leben. (Showtechnischer Höhepunkt im Rahmenprogramm war der völlig spontane Heiratsantrag, den die mazedonische Sängerin vor laufenden Kameras von ihrem Freund bekommen hat. Sie hat ja gesagt.)

Ebenfalls eine Spur besser leben kann ich heute mit dem Ergebnis dieses Semifinalabends. Ich habe keine Herzblut-Nummern verloren. OK, ja, öffentlich würde ich es ja niemals zugeben, aber der alte Mann in mir hat bei Irland (raus) dann doch ergriffen mitgesummt. Genauso wie bei Malta (raus). Diese zwei Schmachtfetzen waren wohl jedem zu altbacken, der noch ein Telefon bedienen konnte, ihr Ausscheiden also absehbar. Naja, es gibt ja YouTube. :)

Ebenfalls absehbar war das Ausscheiden der litauischen Powernummer, die ich ursprünglich gehaßt habe, die mir dann immer mehr ans Herz gewachsen ist.

Natürlich sind wieder Lieder weitergekommen, bei denen mir die Chips hochkommen: das holländische Katzengejammere, die dänische Kopie der Kopie der Kopie eines Klischeeschlagers, der israelische Beitrag, der maximal ohne Ton zu ertragen war, der Clown aus Kroatien … aber diese Negativliste ist nicht so lang und wiegt nicht so schwer wie die vom Dienstag.

Großartig das Weiterkommen meines Lieblingsungarn (ich verehre diese Nummer!), des rumänischen Partykrachers (keine Schihütte mehr ohne „Yodel It!“), des norwegischen Fußwippens, der weißrussischen Gute-Laune-Truppe, vor allem natürlich auch des wunderschönen bulgarischen Liedes. Das ist Musik, auf die ich mich freuen werde am Samstag.

Daß Nathan Trent im Finale ist, überrascht mich sehr. Gewinnchance hat er keine, klar, aber es verleiht einem Finalabend selbstverständlich dann doch ein bißchen mehr Würze, wenn man das Abschneiden des ORF-Beitrags auch noch miterleben und kommentieren darf.


ESC 2017: Durchwachsenes Semifinale 1

So recht in Fahrt kommen will der Eurovision Song Contest 2017 nicht. Die Ukrainer müssen sich in Sachen Unterhaltungsfaktor den (zugegeben undankbaren) Vergleich mit den Schweden gefallen lassen, die die Show im Vorjahr ausgerichtet haben. Da hat man in Kiew doch eher das Gefühl, aufm Rummel zu stehen. Nur die Bühne vermittelt den Eindrück von großer Welt - die kommt aber auch nicht aus der Ukraine. Auf diese Bühne hat das ukrainische Fernsehen gleich drei Moderatoren gestellt, die mit ihrer Aufgabe trotzdem völlig überfordert sind. Die Showeinlagen bestreitet Jamala. (Das übrigens gar nicht so schlecht.)

Das Ergebnis des Semifinales läßt mich etwas ratlos zurück. Eine handverlesene Auswahl der übelsten Songs des Abends ist weiter: Schweden (OK, war zu erwarten), Aserbaidschan, Griechenland, Polen (Polen!!!), Moldau … all das müssen wir am Samstag nochmal ertragen.

Dafür raus sind der Top-10-Anwärter Finnland, die wunderschöne Ballade aus Tschechien, Georgien und Lettland. Ach ja, und Montenegro. Letzteres ist zwar eigentlich eine Zumutung, aber irgendwie will man es dann doch wieder und wieder erdulden. *LOL*

Womit kann ich also leben bei diesem Semi? Australien, Belgien, Zypern, Armenien und natürlich Portugal haben meine Zustimmung.

Mal sehen, wie groß der Schrecken am Donnerstag wird. Eins weiß ich aber heute schon: Ein Teil von mir sehnt sich insgeheim nach einem schwedischen Sieg. Nicht des Liedes wegen, sondern weil ich wieder einen mit schwedischer Begeisterung perfekt inszenierten ESC erleben möchte.


Eurovision Song Contest 2017: Wettquoten vor den Semis

Vor gut drei Wochen habe ich zum letzten Mal Wettquoten zum Song Contest veröffentlicht. Damals beurteilte die spielsüchtige Menge die Siegeschancen der Songs ausschließlich auf Basis von YouTube-Videos, kleineren Vorab-Auftritten und des erzeugten Medienechos.

Wie jedes Jahr kam dann erst während der Probentage wirklich Bewegung in die Sache. Einerseits konnten erstmals alle Lieder im direkten Vergleich gehört werden, andererseits war es erst in Kiew möglich zu beurteilen, wie die TV-Kameras die einzelnen Beiträge in Szene setzen und die Zuseher mehr (oder weniger) gnädig stimmen werden.

Da sind also einige Titel neu eingestiegen in die Top 10 - und einige frühere Favoriten haben sich wieder verabschiedet:

Rang Land Song
    Interpret  
1 Italien Occidentali's Karma
    Francesco Gabbani  
    (Ein hinreißendes Schlitzohr mit einem Affen, eine Melodie in der richtigen Balance zwischen „Ohrwurm“ und „nicht zu langweilig“, ein schlauer Text und eine Choreographie, die auch ich mitmachen kann. (Und: Keine Ballade!))  
2 Portugal Amar Pelos Dois
    Salvador Sobral  
    (Nach vielen Jahren endlich wieder Wunderschönes aus dem ansonsten fadogebeutelten Land. Ein naives Märchen zwischen Disney und Audrey Hepburn.)  
3 Bulgarien Beautiful Mess
    Kristian Kostov  
    (Radiotaugliche Ballade mit sympathischen Ethnosprenkeln.)  
4 Schweden I Can't Go On
    Robin Bengtsson  
    (Seelenlos konstruierte, äußerst professionelle Nummer. Passend seelenloser, äußerst unsympathischer Sänger.)  
5 Armenien Fly With Me
    Artsvik  
    (Fesselt von der ersten Sekunden an.)  
6 Rumänien Yodel It!
    Ilinca ft. Alex Florea  
    (Billig, billiger, Ostblocktrash. Wenn ich ganz allein bin und Kopfhörer aufhab …)  
7 Aserbaidschan Skeletons
    Dihaj  
    (Da fehlt mir dann doch die Melodie.)  
8 Niederlande Lights And Shadows
    OG3NE  
    (Der Zeitpunkt um aus der Küche Käsebrötchen nachzuholen.)  
9 Finnland Blackbird
    Norma John  
    (Düster und musicalhaft. Nicht der Knaller auf einer ESC-Party, hat aber was.)  
10 Vereinigtes Königreich Never Give Up On You
    Lucie Jones  
    (Grundgütiger!)  

Die Verlierer

Raus aus den Top 10 sind Australien, Belgien, Ungarn und Frankreich. Vor allem bei Frankreich und Belgien dürfte das wohl auf die durch die jeweiligen Musikvideos extrem hohen Erwartungen zurückzuführen sein, die die Live-Inszenierung zertrampelt:

Die französische Alma trällert ihr jungmädchenhaftes „Ich bin so unbeschwert und hüpf mit Croissants durch Paris“-Frühlingslied auf YouTube vor strahlend blauem Himmel, mit einem unbeschwerten Lächeln und in bequemen Freizeitfetzen. Das perlt wie Prosecco. Auf der Bühne des ESC hingegen hat man sie in ein geschmackloses Kleid gesteckt, das man wahrscheinlich extra aus der russisch besetzten Krim rausschmuggeln mußte. Alma schafft es darin, gleichzeitig nuttig und wie ihre eigene Oma auszusehen. Hinter ihr vorbei wirbelt dabei ein in dunkelsten Farben gehaltenes Paris, das so aussieht, als hätte der Reaktorunfall von Tschernobyl direkt im Jardin du Luxembourg stattgefunden. Das kann so nix.

Fast schon zum Schreien komisch, wenns nicht so traurig wäre: Die Ex-Favoritin Blanche aus Belgien. Sie wurde offenbar von ihrer ärgsten Feindin in ein billiges Trickkleid gesteckt, in dem sie - kaum ist der Reißverschluß zu - wie Mrs. Puff aus Spongebob doppelt so dick wirkt. Außerdem ist die gute Blanche ein Paradebeispiel dafür, wie berechtigt meine jahrelange Forderung ist: Laßt die Leute beim ESC doch bitte, bitte, bitte Vollplayback singen, wenn sie wollen (oder müssen)! Bei jeder Möbelhauseröffnung ist das möglich und das Publikum hört die Songs so, wie sie gedacht sind. Und ausgerechnet bei der größtem Pop-Show der Welt soll das nicht gehen? Lächerlich! „City Lights“ ist eine wirklich gute Studioproduktion. Blanche kanns nur einfach nicht singen. Was erschwerend hinzukommt: Blanche weiß es. Und sie weiß auch, daß ihr das Kleid nicht steht. Entsprechend verzweifelt ist ihr Gesichtsausdruck auf der Bühne. (Und auch dessen ist sie sich bewußt …)

Die Gewinner

Von den Neueinsteigern sind zwei wirklich unverständlich: Die Niederlande und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland bringen nur die notwendigen Klopausen in die stundenlange Show.

Auch getragen, aber durchaus mit so etwas wie Musik unterlegt ist der Beitrag der Finnen. Unter den Fans ist er noch viel beliebter als bei den Buchmachern, die ihn nun nach den Proben auf Platz 9 reihen.

Wirklich witzig ist der 6. Platz für Rumänien und sein „Yodel It!“, gesungen von einer Heidi und ihrem Ziegenpeter. Das vereint alle Klischees in sich: der billige Ostblock, der Eurotrash, die von der Restwelt abgekoppelte ESC-Blase, … Kaum eins der Lieder der heurigen Show macht so viel Spaß. (OK, abgesehen natürlich von „Space“ aus Montenegro, aber das ist … wie soll ich … wie sagt man … Celebrate Diversity!)

Jetzt müssen wir warten, wer morgen und am Donnerstag rausfliegt. Die Quoten am Samstag werden dann wieder interessant.


Eurovision Song Contest 2017: Voting Sheets fürs Semifinale

ESC 2017 Die beiden Semifinalshows des Eurovision Song Contest 2017 stehen vor der Tür. Es war heuer schwieriger als sonst, die bekannten Voting Sheets zusammenzustellen: Ich habe nur wenig Bildmaterial gefunden auf der ESC-Homepage (pro Staat ein Foto), die Schreibweise der Songtitel war inkonsistent … In Kiew scheint das alles nicht so skandinavisch-organisiert zu laufen. (Obwohl ich annehme, daß die Endverantwortung für die Homepage gar nicht in der Ukraine, sondern bei der EBU liegt.)

Egal, ich hab das Unmögliche möglich gemacht. 😄 Hier sind mal die Voting Sheets für die beiden Semifinalshows am Dienstag und am Donnerstag:

Voting Sheet Semifinale #1, 9.5.2017; PDF

Voting Sheet Semifinale #2, 11.5.2017; PDF

Für die etwas fauleren Fans, die sich nicht zur Vorbereitung schon 18 Videos à drei Minuten pro Semi reinziehen möchten, hat die EBU die beiden Shows auf je ca. 7 Minuten eingedampft. (Auch hier zeigt sich übrigens der Schlendrian der heurigen Organisation: Im Video fürs zweite Semi ist noch die lispelnde Russin zu sehen, die ja ursprünglich am Donnerstag die Haare schön haben sollte. Nach der Absage Putins hat man es nichtmal geschafft, sie dort rauszuschneiden.) Hier also die Schnelldurchläufe:

Eurovision Song Contest 2017 - Semi-Final 1 - Official Recap

Eurovision Song Contest 2017 - Semi-Final 2 - Official Recap

16 der hoffnungsvollen Kandidaten aus diesen zwei Videos werden am Samstag nicht mehr dabei sein. Ich hätte diesbezüglich sehr konkrete Wünsche. *LOL*


ESC 2017: Wieder einmal Favoriten

In Kiew wird bereits geprobt. Ich bin schwer beschäftigt, an den letzten Details meiner Voting Sheets zu feilen … Zeit wirds für eine Tabelle mit meinen aktuellen Favoriten!
Rang Land Song
    Interpret  
1 Italien Occidentali's Karma
    Francesco Gabbani  
    (Ein hinreißendes Schlitzohr mit einem Affen, eine Melodie in der richtigen Balance zwischen „Ohrwurm“ und „nicht zu langweilig“, ein schlauer Text und eine Choreographie, die auch ich mitmachen kann. (Und: Keine Ballade!))  
2 Frankreich Requiem
    Alma  
    (La France, je t'embrasse, je te dis que je t'aime … von der ersten Minute an ein Ohrwurm.)  
3 Portugal Amar Pelos Dois
    Salvador Sobral  
    (Nach vielen Jahren endlich wieder Wunderschönes aus dem ansonsten fadogebeutelten Land. Ein naives Märchen zwischen Disney und Audrey Hepburn.)  
4 Armenien Fly With Me
    Artsvik  
    (Fesselt von der ersten Sekunden an.)  
5 Ungarn Origo
    Joci Pápai  
    („Mal was anderes“ im besten Sinn. Gefällt mir.)  
6 Bulgarien Beautiful Mess
    Kristian Kostov  
    (Radiotaugliche Ballade mit sympathischen Ethnosprenkeln.)  
7 Belgien City Lights
    Blanche  
    (Zeitgemäßer, charttauglicher Song, der aber leider irgendwo auf halber Strecke hängenbleibt.)  
8 Tschechien My Turn
    Martina Bárta  
    (Man mag nicht aufhören es zu hören.)  
9 Finnland Blackbird
    Norma John  
    (Düster und musicalhaft. Nicht der Knaller auf einer ESC-Party, hat aber was.)  
10 Lettland Line
    Triana Park  
    (Fußwippsong.)  

Für mich überraschend finden sich eine ganze Menge Teilnehmer unter meinen Favoriten, die auch bei den Buchmachern vorne im Rennen liegen: Italien, Bulgarien, Portugal, Belgien, Armenien, Frankreich … Das ist eine Übereinstimmung von 60%.

Dafür gönn ich mir einen ganz krassen Außenseiter: Tschechien liegt bei den Wettbüro auf dem drittletzten Platz, noch hinter Deutschland und Österreich. Bei mir ist das sanfte Lied auf Platz 8, ich mag es.

Mal sehen, ob der Sieger am 13.5. aus der Sechsergruppe kommt, die Buchmacher und ich gemeinsam haben.


Ike Superstar

Lang hats ja gedauert, bis sich wieder mal ein gemütliches Abendessentreffen mit Herrn Rainer und Herrn Wolfgang ausgegangen ist. Dafür wars die Warterei wert: Unsere Gastgeber haben die Zeit genutzt, um herrliche Grießnockerl, geniales Kalbsbutterschnitzel (mit kongenialem Püree) und eine fluffig-leichte Kaffeebutterkrämtorte zu perfektionieren. Häärrlich wars! Genau das richtige Essen für mich. (Ich mags ja, wenn man nicht mehr so genau sieht, was man da eigentlich beißt. Püree und Faschiertes sind also wie für mich gemacht. *gg*)

Natürlich wars unvermeidlich, daß ein großer Teil der Tischkonversation von den Mühen und Freuden des Lernens bestimmt war. Das gings einerseits um Sprachen (weinende Konsonanten hier und Schututtgart dort), andererseits aber auch um die geheimnisvolle Welt des Cellospiels. Ich hätt mir das ehrlich viel einfacher vorgestellt! Daß man da ohne irgendwelche Tasthilfen praktisch millimetergenau die richtigen Punkte auf den Saiten treffen muß, ist schon ziemlich herausfordernd. Denk ich mir mal.

Natürlich hat es sich der Raini nicht nehmen lassen, nach all der theoretischen Erklärung sein Instrument auch tatsächlich rauszuholen und uns eine Probe seines Könnens zu geben. Dabei mußte der arme junge Mann schmerzvoll erfahren, was man als Bühnenkünstler doch eigentlich längst wissen sollte: Tritt niemals gemeinsam mit Kindern oder Tieren auf!

Zwar hat er die Europahymne am Cello wirklich gut dargeboten (ich bin fast versucht zu sagen „wider Erwarten“ - er hat uns nämlich vorher Höhepunkte seiner Probenarbeit am Handy vorgespielt *LOL*), zwar waren wir vom angenehmen Klang des Instruments wirklich angetan … In Erinnerung bleiben wird aber nicht er, sondern der Hund. Ike ist nämlich, kaum daß Raini sein Cello zwischen den Schenkeln hatte, aufgesprungen und hat sich mit einem letzten, verächtlichen Blick über die Schulter aufs schalltechnisch angenehmere Gästeklo zurückgezogen, bevor noch der erste Ton zu hören war. Könnten Hunde mit den Augen rollen - Ike hätte es in diesem Moment getan. („Nicht das schon wieder!“) Sowas muß man einfach erlebt haben, um es zu glauben. :)

Wir hattens sehr lustig und durften ganz zum Schluß, wie wir aufs Taxi gewartet haben, dem Herrn Wolfgang noch eine völlig neue Erfahrung in seinem eigenen funkelnagelneuen Wohnmobil verschaffen: Daß es nämlich auch in diesem Riesentrumm möglich ist, nicht aneinender vorbei zu kommen. Die Situation scheint bisher nicht aufgetreten zu sein. *LOL*