Oskar Welzl: Weblog zur Homepage

Hardware und Software



Sailfish am Turing Phone?

Turing Phone Geheimnisvolle Dinge spielen sich ab: Letztes Jahr hat die Firma Turing Robotics Industries mit der Ankündigung eines sicheren Smartphones für Aufsehen gesorgt. Eine besonders widerstandsfähige Metallegierung, durchgehende End-to-End-Verschlüsselung, Fingerabdrucksensor, individuelle Krypto-Schlüssel pro Gerät, eine „sichere“ (?) Benutzeroberfläche für Android 5.1, eine eigene Krypto-Währung à la Bitcoin … Eine durchaus innovative Mischung für diejenigen, die so etwas brauchen.

Ein bißchen zu geheimnisvoll (zumindest für meinen Geschmack) war die Ankündigungspolitik des Herstellers. Die hochpreisigen „Turing Phones“ (ca. 800,- Dollar, je nach Modell) wurden der Presse vorgestellt, auf einer sehr spartanischen Website (ohne Impressum) konnte man sie ab Sommer 2015 kostenlos vorreservieren … das wars. Kein geplantes Veröffentlichungsdatum, wenig Details über die teils doch ungewöhnlichen Features. Stattdessen seltsame, unverständliche Bezeichnungen in der Liste der technischen Merkmale, die mehr nach Raumschiff Enterprise klingen als nach einem seriösen Smartphone. (Turing Imitation Key™ Chipset Krypto TIK8217, Wallaby Magstream™, Turing-Unique-Identification X-RFID, …)

Gestern am späten Nachmittag hat Turing Robotics Industries sich mit einer Rundmail an die Interessenten zurück gemeldet. Zum ersten Mal wird mit April 2016 ein konkretes Lieferdatum angegeben. Die eigentliche Neuigkeit aber ist: Das Telefon soll nicht mit Android, sondern mit Jollas SailfishOS ausgeliefert werden. Das ist eine sehr grobe Änderung in der Entwicklung und wird wahrscheinlich vor allem von jenen gar nicht so gut aufgenommen, die bewußt ein Android-Handy vorreserviert haben. Turing Robotics Industries muß gute Gründe gehabt haben, um umzusatteln. Vielleicht lassen sich die gewünschten Sicherheitsfeatures mit dem kläglichen Rest dessen, was bei Android noch quelloffene Software ist, einfach nicht mehr wirtschaftlich vertretbar umsetzen.

Jetzt ist natürlich immer noch zweifelhaft, ob dieses ungewöhnliche Gerät jemals geliefert oder für immer Vaporware bleiben wird. Allein mit der Ankündigung für April kann man noch nicht telefonieren. Dann ist auch die Sache mit SailfishOS noch nicht wirklich gegessen: Es gab schon zu viele Gerüchte über Hersteller, die angeblich Android den Rücken kehren und auf Sailfish wechseln … Bis heute ist keines dieser Geräte wirklich auf dem Markt. Trotz aller Skepsis passen diesmal aber ein paar Elemente zusammen: Die Ankündigung kommt zu einem logischen Zeitpunkt, nämlich kurz vor dem Mobile World Congress in Barcelona. Es ist der Hersteller selbst, der die Abkehr von Android ankündigt, nicht ein „gut informierter Journalist“. Schließlich hat auch Jolla erst vor kurzem mitgeteilt, daß sie neben der Intex-Cooperation noch eine Überraschung in der Hinterhand haben, über die sie selbst noch nichts verraten wollen. Damit könnte die Arbeit am Turing Phone gemeint gewesen sein.

Mal sehen. Mal sehen, was der Mobile World Congress bringt. Im besten Fall aber kann ein SailfishOS-Fan sich schon in den nächsten Monaten zwischen zwei neuen Geräten mit aktueller Hardware entscheiden. Da hätt Schlimmeres passieren können, wenn man sich die finanzielle Lage von Jolla so vor Augen hält. ;)


SSH aufs Ubuntu Phone

Ubuntu Touch TerminalAm Jolla ist es eine einfache Übung: In der Systemsteuerung den Entwicklermodus aktivieren, das Häkchen beim Remotezugriff setzen, dort gleich ein Passwort eingeben - fertig. Der SSH-Zugriff ist sofort mit dem gewählten Passwort möglich, zusätzlich wird automatisch das Terminal installiert.

Mit einem Ubuntu Phone (hier getestet mit Ubuntu 15.04) ist das alles ein bißchen komplizierter und will erst durchschaut werden: Diverse Anleitungen im Web beziehen sich nämich auf frühere Versionen des Betriebssystems und sind nicht mehr gültig.

Bei mir haben folgende Schritte zum Erfolg geführt. Ich notier sie mir hier, falls ich sie wieder einmal brauch:

  1. Auch bei Ubuntu muß man in der Systemsteuerung den Entwicklermodus aktivieren. Der verlangt allerdings, daß man das Telefon insgesamt mit einer PIN oder einem Passwort sichert. Heißt für mich: Ab sofort bei jedem „Aufwecken“ des Geräts eine PIN eingeben.
  2. Das Terminal-Programm aus dem Ubuntu-Store manuell installieren. Das Terminal verlangt ein Passwort auch für den Standarduser „phablet“ - wenig überraschend ist das die PIN, die ich bei der Freischaltung des Entwicklermodus gewählt habe.
  3. Im Terminal sudo service ssh start eintippen. („service“ ist ein Ubuntu-spezifischer Befehl, der sowohl Upstart-Jobs als auch System V Init Scripts kontrolliert.)
  4. Sich wundern, warum trotzdem nichts funktioniert und der SSH-Daemon nach dem nächsten Neustart wieder deaktiviert ist.
  5. Langsam verstehen, daß die Entwickler von Ubuntu nicht die reguläre Konfiguration des SSH-Daemons starten, sondern über die Datei /etc/init/ssh.override eine Version, die sich nie automatisch startet und kein Login per Username/Passwort zuläßt.
  6. Den öffentlichen Schlüssel aus dem SSH-Verzeichnis meines PCs auf das Handy kopieren (in die Datei /home/phablet/.ssh/authorized_keys).
  7. SSH verwenden und vorläufig akzeptieren, daß der Daemon nach jedem Neustart des Telefons von der Kommandozeile gestartet werden muß.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich /etc/init/ssh.override gefahrlos löschen kann, sodaß stattdessen die reguläre /etc/init/ssh verwendet wird. Dazu kenne ich weder Upstart gut genug noch weiß ich, wie Ubuntu bei Systemupdates mit solchen Dingen umgeht. Zu 90% wird das funktionieren und ich nehme an, daß SSH dann immer automatisch startet und auch ein Login mit Username/Passwort akzeptiert.

Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich alles verstanden habe, was ich da tu. Ginge es eventuell auch ohne Entwicklermodus? Könnte man auch ohne Löschen von Dateien Ubuntu dazu bringen, sshd automatisch zu starten? Ist im Prinzip egal, ich habe einen Weg gefunden, der für mich funktioniert. Und man muß sich ja selbst die Chance geben, morgen nochmal ein bißchen klüger zu werden. :)

Nicht ganz zum Thema SSH, aber irgendwie zum Thema Terminal-Zugriff paßt die Sache mit dem root-Passwort: Irgendwie haben die alten Tricks vom Desktop nicht funktioniert. Ich kann für den User root kein Passwort setzen. Man kommt trotzdem in eine root Shell, indem man einfach sudo bash eingibt. Solangs funktioniert …


Mein Ubuntu Phone: BQ Aquaris E5 HD

BQ Aquaris E5 HD Ubuntu Edition VerpackungDer Jahresbeginn ist ja traditionell die Zeit, in der ein bißchen Geld übrig bleibt. Man geht also kurz nach Spanien shoppen und kauft sich bei BQ ein Aquaris E5 HD in der „Ubuntu Edition“. Heute - gleichzeitig also mit dem neuen Jolla Update - hab ich es bekommen. Smartphone-Stress! :)

(Nettes Detail am Rande: Der Paketdienst hat beschlossen, das Päckchen für mich in einem Geschäft zu hinterlegen, das „Sportnahrung“ für Fettverbrennung, Muskelaufbau und einen höheren Testosteronspiegel verkauft. Ich werde zu diesem Handy nie ein unverkrampftes Verhältnis aufbauen können. *gg*)

Es ging mir dabei nicht so sehr ums Telefon an sich. (Das nämlich hat einige unverständliche Schwächen - kein LTE zum Beispiel.) Wichtiger war mir, endlich einmal das neben SailfishOS zweite freie Betriebssystem am Markt ausprobieren, Ubuntu Phone nämlich. Dieses OS ist bei seiner ersten kommerziellen Vorstellung im Februar 2015 von der Fachpresse sehr zurückhaltend aufgenommen worden. Damals hat aber eigentlich jeder darauf hingewiesen, daß die verhältnismäßig schwache Hardware des BQ 4.5 mit verantwortlich sein dürfte für den eher mauen Eindruck, den das System hinterlassen hat.

Ein Jahr später: Ein kurzfristig von Meizu angebotenes Ubuntu-Handy ist nicht mehr regulär verfügbar. BQ hat mit dem Nachfolgemodell des E 4.5, dem E 5, aber ein Gerät am Markt, bei dem Preis und Rechenleistung stimmen. (Der Preis vor allem dann, wenn man es eigentlich nicht verwenden, sondern nur damit spielen will.)

Tja. Und während mein Jolla sein Update herunterlädt und installiert, spiele ich mich erstmals mit Ubuntu auf einem Smartphone. Testbericht kann das hier natürlich keiner werden. Ich hab einfach nur ein bißchen rumgeklickt, mal hier reingeschaut, mal dort. Ich hab nichts, was mir nicht auf den ersten Blick klar war, im Internet zu erforschen versucht. Ich war einfach nur das kleine Kind vor dem Touchscreen. Ein paar Eindrücke habe ich trotzdem - und sie sind allesamt negativ. Das ist völlig normal und immer so, wenn ich mit einem völlig neuen Betriebssystem konfrontiert werde. Es stoßen einem halt zunächst die Dinge auf, die nicht so funktionieren wie gewohnt. Weil das aber vielleicht allen so geht, halte ich es für nicht ganz unsinnig, diese ersten Stolpersteine auch zu dokumentieren:

  • Das User Interface ist sehr viel bunter und verspielter, als ich es vom Jolla gewohnt bin. Es hat was von Android. Andererseits gibt es aber dort, wo es möglich ist, durchaus Ähnlichkeiten mit dem Ubuntu, das ich am Desktop laufen habe. Ein klein bißchen Vertrautheit ist gar nicht so übel.
  • Die Steuerung geht mir noch nicht so leicht von der Hand, wie ich es erhofft hätte. Links blende ich eine Leiste mit den wichtigsten Programmen ein - sieht aus wie am Ubuntu Desktop. Von rechts „wische“ ich die offenen Programme ins Bild. Die sind allerdings in einem hübschen 3D-Effekt hintereinander geschachtelt. Das sieht gut aus, macht es aber schwer, ein geöffnetes Programm zielsicher anzunavigieren. Der Hauptscreen ist mit etwas zugepolstert, was sich „Scopes“ nennt. Eine gute Idee im Prinzip, aber noch unausgegoren. Zu unausgegoren für den prominenten Platz in der Mitte des User Interface. Trotzdem: Das werd ich lernen, an der Bedienung wirds nicht scheitern.
  • Laut Papierform müßte das E5 deutlich schneller arbeiten als das betagte Jolla Phone. Wahrscheinlich tut es das sogar, objektiv gesehen. Trotzdem hab ich sehr häufig das Gefühl, daß das Handy jetzt gerade einfriert und gar nichts mehr tut. Das mag daran liegen, daß Ubuntu gerade in den „Scopes“ sehr viel Inhalt aus dem Netz hereinholt. Das mag auch daran liegen, daß Jolla im SailfishOS viele Nachdenkpausen hinter kleinen Animationen versteckt. Egal wie's ist: Es wirkt so, als würde das Telefon mit dem Ubuntu-Betriebssystem deutlich stärker ruckeln.
  • Etwas überraschend war für mich der Mangel an Applikationen. Immerhin brüstet sich Ubuntu damit, eine sehr große Entwickler-Community zu haben. Im Vergleich zum Jolla-Phone fehlt natürlich die Android-Kompatibilität. A1 TV, Mein A1, die neue ÖBB-App, Babbel, BAWAG Telebanking … Das darf man natürlich gar nicht erst erwarten. Daß es aber kein Mail-Programm gibt, macht einen dann schon sprachlos. (Stimmt nicht ganz: Im Ubuntu Store hab ich ein als „Betaversion“ bezeichnetes Programm gefunden, in dessen Beschreibung steht: Ist in Entwicklung, Abstürze und sonstige Fehler sind zu erwarten. Will ich das auf meinen Mail-Account loslassen?) Auch andere Dinge kommen zumindest nicht von Ubuntu selbst: PDF-Ansicht, Office-Betrachter, Kalender, XMPP-Chat oder Exchange-Support … nichts. Vielleicht findet man etwas im Store, ich habs nicht ausprobiert.
  • Ich habe keine Möglichkeit gefunden, Autovervollständigung oder Korrekturvorschläge für die Tastatur zu aktivieren.

Was es allerdings gibt: ein Terminal. Das hab ich bereits installiert. Und ich hab mit Beruhigung festgestellt, daß auch eine SSH-Verbindung vom Desktop aufs Handy möglich sein soll. Das probier ich morgen aus. Damit bin ich dann glücklich. Die wahre Kraft eines Smartphones liegt ja unter dem User Interface, auf der Kommandozeile. :)


Jolla: Taalojärvi mit Regenbogen

Jolla Taalojärvi UpdateTaalojärvi ist ein See, der gut 12 Autostunden nördlich von Helsinki liegt. Sehr nördlich. Von Taalojärvi aus gesehen ist der Polarkreis der sonnige Süden.

Taalojärvi ist auch der Codename der heute im „Early Access“-Programm veröffentlichten Version 2.0.1.7 des Sailfish-Betriebssystems von Jolla. Es ist das erste Update seit Oktober 2015, das erste Lebenszeichen nach den finanziellen Problemen, die dem Unternehmen ein Pause aufgezwungen haben. Das Foto mit dem Regenbogen, das das Update ankündigt, wurde wahrscheinlich nicht ganz ohne Grund ausgewählt.

In einem wie immer sehr ausführlichen Changelog führt Jolla knapp 500 Änderungen in etwas mehr als 100 Paketen auf. Diesmal sind es in erster Linie Fehlerbehebungen sowie (Sicherheits-)Updates aus den Upstream-Projekten. (Erfreulich, wenn so etwas auch noch 2016 für ein Telefon passiert, das 2013 auf den Markt gebracht wurde. Wann habe ich eigentlich das letzte Betriebssystem-Update für mein Samsung Handy erhalten?)

Was ist tatsächlich neu (und auch für mich irgendwie relevant)?

  • Die Android-Emulation wurde noch tiefer ins System integriert. Android-Programme können nun z.B. SMS-Nachrichten verschicken, was manche tun, um sich irgendwo zu registrieren. Die Multimedia-Steuerung am Lock-Screen funktioniert auch, wenn Android-Programme Musik wiedergeben. Außerdem „sehen“ Android-Programme nun auch die im Sailfish-Betriebssystem eingerichteten Konten, wenn es darum geht, Inhalte zu teilen.
  • Das Adreßbuch zeigt jetzt zu jedem Eintrag eine Liste der letzten Kontakte (bzw. Kontaktversuche) mit der jeweiligen Person an.
  • Die mit dem letzten Update neu hinzugekommenen Shortcuts am Event Screen lassen sich jetzt besser konfigurieren. (Das war im Oktober-Update nicht so glücklich gelöst.)
  • Verdeckte Eingabefelder für Passwörter kann man nun sichtbar machen. Keine unbemerkten Tippfehler mehr beim Eingeben eines WLAN-Schlüssels.
  • Mehr aus ideologischen Gründen interessant: Wer zur Installation von Programmen auf den Jolla-Store verzichten möchte und sich nur bei fremden Repositories bedient, der braucht auch keinen Jolla-Account dafür. (Ich gehe davon aus, daß ein Jolla-Account aber spätestens dann wieder nötig wird, wenn ein System-Update installiert werden soll.)

Außerdem wurden wieder neue Konto-Typen (z.B. Dropbox) eingeführt, die aber allesamt zu proprietären Services gehören und mich daher nicht so brennend interessieren.

In Summe eine schöne Überraschung, die mich da heute aus Finnland erreicht hat. Wenn keine zu groben Fehler auftreten bei den Kunden, die diese Version jetzt vorab installieren, wird sie in einigen Wochen allen Kunden zur Verfügung gestellt.


Fedora: Endlich ohne Windows in Linz

Fedora USB StickVorgenommen hatte ichs mir schon 100.000 Mal: Dem unsäglichen Windows 7 am Rechner meiner Eltern in Linz wollte ich entkommen, indem ich eine dieser praktischen GNU/Linux-Distributionen auf einen USB-Stick spiele und den Computer von dort boote. Gemacht hab ichs ewig lang nicht … immer war etwas anderes wichtiger.

Während der Weihnachtsfeiertage war endlich genug Zeit, einen ausreichend großen USB-Stick hatte ich auch dabei, also entschied ich mich nach kurzer Recherche für Fedora. Hauptkriterium für die Entscheidung war, daß Fedora eine sehr aktuelle Version des Gnome-Desktops mitbringt, in dessen schlichte Eleganz und Einfachheit ich mich schon lange verliebt habe. :)

Long story short: Ich genieße hier in Linz jetzt ein neues, einfach zu bedienendes (und für mich: gewohntes) Betriebssystem, ohne auch nur ein Bit auf der Festplatte verändert zu haben. USB-Stick raus und keiner hats gemerkt. Die üblichen Nachteile des Betriebssystems am Wechselmedium (vor allem die längere Boot-Zeit und die leicht gebremste Geschwindigkeit) nimmt man für das stark verbesserte Benutzererlebnis gern in Kauf. Keine -zigtausend kleinen Programmsymbole mehr in verschachtelten Menüs; kein vollgemüllter Desktop; keine unverständlichen Ordnerstrukturen; keine seltsamen Programme, die sich ungefragt für bestimmte Dateitypen zuständig erklären; keine aufdringlichen Mitteilungen, Fehlermeldungen und Warnungen am rechten unteren Bildschirmrand … stattdessen ein Betriebssystem, das einfach die Schnauze hält und mich machen läßt. Sweet!

Einziger Schönheitsfehler ist der hier beschriebene „Stolperer“ beim Hochfahren des Systems. Offenbar kümmert sich schon seit einigen Monaten niemand mehr um die Aktualisierung des Live-Installers. Wer das Problem aber kennt, kommt leicht drum rum.


Jolla-Tablet: Restposten

Jolla Tablet mit Split ScreenAm 17.12. habe ich versucht, zwischen den Zeilen von Antti Saarnios grundsätzlich positiven Chat-Mitteilungen zu lesen. Es ist […] immer wichtig zu hören, was nicht gesagt wird, habe ich damals geschrieben. Nichts gesagt hat Antti über die Weiterführung des Tablet-Programms. :)

In seinen Neujahrsgrüßen wird Unternehmenssprecher Juhani Lassila nun konkreter. Die Verhandlungen über das Tablet-Gate waren ja für die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester angesetzt gewesen, und das nun bekannt gegebene Ergebnis ist durchwachsen:

Ein weiterer Teil der Unterstützer der damaligen Indiegogo-Kampagne wird das Gerät erhalten. (Erste Lieferungen gab es ja bereits im vergangenen Jahr.) Fest steht aber jetzt schon, daß nicht genügend Tablets produziert werden, um die gesamte Nachfrage zu befriedigen. Für diejenigen, die leer ausgehen, wird man sich um entsprechenden Ersatz umsehen. (Ich gehe davon aus, daß die meisten davon mit der Rückerstattung der Kosten als Ersatz am zufriedensten wären. *gg*)

Selbst für diejenigen, die das Gerät nun doch erhalten, ist das keine allzu gute Nachricht: Es bedeutet, daß das Tablet aufgrund der geringen Stückzahl kein besonders attraktives Ziel für Softwareentwickler sein wird. Immerhin müssen ja auch bestehende Sailfish-Programme für die x86-Architektur neu compiliert werden, in vielen Fällen wird eine Anpassung des User Interface für den größeren Bildschirm im 4:3-Format nötig. Wie viele Programmierer sich diesen Aufwand antun werden, bleibt abzuwarten.

Spätestens nach der in diesem Blog-Posting von Jolla veröffentlichten Kostenaufstellung war die nun gefällte Entscheidung abzusehen. Das gesamte Tablet-Projekt hat rund 1,5 Millionen Dollar Verlust gebracht, rund die Hälfte der Kosten sind Materialkosten … die man sich spart, wenn man nicht produziert. Der Verlust war ein kalkuliertes Risiko zu einer Zeit, als man mit einer gesicherten Finanzierung rechnen konnte und das Tablet nicht als Produkt, sondern als Proof-of-Concept für die Vielseitigkeit des Betriebssystems sah. Die Lage hat sich geändert, die finanzielle Situation ist angespannt und die Geldgeber haben offenbar wenig Interesse daran, aus reiner Sentimentalität weiter Geld zu verbrennen mit Hardware, die 2014 aktuell war.

Ob ich persönlich nun mein Tablet bekomme? Keine Ahnung. Die Chancen dafür sind nicht mehr nur von der Reihung auf der Indiegogo-Liste abhängig (dort wär ich ziemlich weit oben), sondern auch von der Konfiguration, die man bestellt hat. Offenbar lassen die bereits verfügbaren Komponenten nicht alle Varianten zu. Gebaut wird also, was technisch geht. Bei Zulieferern nachbestellt wird wohl aber nichts mehr.


Jolla: The Force Awakens

Antti Saarnio Im IRC-Meeting von heute Nachmittag hat Jolla-Chef Antti Saarnio neueste Infos zum Status des krisengebeutelten Unternehmens bekannt gegeben und sich dabei mit der Formulierung The Force Awakens am Titel des neuen Star Wars Films bedient. Bekannt ist nun:
  • Eine neue Finanzierungsrunde konnte gestern erfolgreich abgeschlossen werden. Der Pleitegeier ist fürs Erste verscheucht, auch wenn die kleine Firma nach wie vor nicht im Geld schwimmt. Antti Saarnio betont: Die Entwicklung des Sailfish-Betriebssystems ist gesichert. (Es ist bei solchen Sätzen dann immer wichtig zu hören, was nicht gesagt wird. *gg*)
  • Partner aus Russland, China und Indien sind mit dabei.
  • Der Intex-Deal lebt (auch das wurde erst gestern frisch bestätigt), ein neues Telefon mit Sailfish OS wird von der indischen Firma auf den Markt gebracht.
  • Noch nicht ausgestanden ist das Chaos rund um das Tablet. Antti Saarnio bezeichnet es als Tablet-Gate und kündigt an, daß die Firmenleitung sich nach Weihnachten „für eine Lösungsmöglichkeit entscheiden wird“.
  • Weitere Details werden morgen in einer offiziellen Mitteilung des Unternehmens auf der Homepage bekannt gegeben.

Grundsätzlich sind das gute Neuigkeiten: Mir war in erster Linie wichtig, daß Sailfish OS weiterlebt, und genau das scheint nun vorläufig gesichert. Was es mit der Finanzierungsrunde auf sich hat, ob hier neue Partner eingestiegen sind, die auch andere Bedingungen diktieren - man weiß es nicht. Sich jetzt darüber gedanken zu machen, wäre pure Spekulation.

Ebenfalls ein positives Zeichen ist, daß Intex nicht vom Sailfish-Zug abgesprungen ist. In diesen unsicheren Zeiten wäre das nicht überraschend gekommen. Daß der Vertrag erst gestern nochmal „bekräftigt“ wurde, ist wohl aber ein Hinweis darauf, daß das alles nicht so selbstverständlich war in den letzten Wochen.

Mit der Formulierung Tablet-Gate macht der Jolla-Chef klar, daß aus dem einstigen Vorzeige-Projekt ein Klotz am Bein geworden ist. Was genau dabei schief gelaufen ist, wird die Öffentlichkeit wohl so schnell nicht erfahren. Vieles deutet aber mittlerweile darauf hin, daß die Finnen sich bei den Geschäften mit den chinesischen Produzenten nicht besonders geschickt angestelt haben.

Ein kleines bißchen kann man sich auch des Eindrucks nicht erwehren, daß einer der Geldgeber Jolla einfach nur seine Macht demonstrieren wollte: Die vorübergehende Zahlungsunfähigkeit kam ja nur deshalb zustande, weil die für November geplante Finanzierungsrunde nicht abgeschlossen werden konnte. Man wußte auch, daß dies nicht am Rückzug eines Investors lag oder an mangelndem Interesse der Geldgeber. Nein: Einer der Investoren sah sich außerstande, die Entscheidung vor Dezember zu treffen … Und jetzt, nach Kündigungen, der Übersiedlung in ein viel kleineres Büro, der Eröffnung eines Ausgleichverfahrens etc. ist der Geldgeber wieder bei Laune? Da will man nicht so recht an eine bloße Entscheidungsschwäche im November glauben.

Ich bin gespannt, ob die offizielle Mitteilung auf der Jolla-Homepage morgen noch mehr Infos bietet oder ob sie nur den gleichen inhalt schöner formuliert als Antti Saarnio heute im IRC. ;)


Jolla: Gewitterwolken

2015 war bisher ein wechselvolles Jahr für Jolla: Auf der positiven Seite stehen die höchst erfolgreiche Crowdfunding-Initiative für das Jolla-Tablet, die Auszeichnung dieses Tablets als bestes Tablet des Mobile World Congress, die Veröffentlichung des runderneuerten Betriebssystems „Sailfish 2.0“, die Hardware-Partnerschaft mit Intex, ein Kooperationsvertrag mit SSH und eine Richtungsentscheidung der russischen Regierung für Sailfish OS als Alternative zu den US-amerikanisch dominierten Betriebssystemen Android und iOS.

Seit der Jahresmitte stehen die negativen Nachrichten allerdings im Vordergrund: Die Auslieferung des Tablets hat sich verzögert und läuft erst seit Oktober in kleinen (bzw. kleinsten) Tranchen. Die Mitbegründer, Gesichter und Seelen der Firma, Marc Dillon und Stefano Mosconi, haben das Unternehmen im September verlassen. Eine angekündigte Trennung in ein Software- und Hardware-Unternehmen fand nicht statt. Gestern nun ist die vorläufig letzte Bombe geplatzt und wurde heute per Presseaussendung bestätigt:

Jolla steckt in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten. Die für November vorgesehene Finanzierungsrunde konnte nicht abgeschlossen werden, Schulden aus 2014 wurden fällig gestellt, es fehlt an allen Ecken und Enden. Ich kenne das finnische Recht nicht, aber wenn ich die Presseaussendung richtig lese und übersetze, dann sind sie nicht einfach nur knapp bei Kasse, sondern mitten im Ausgleichsverfahren. Im Dezember wird mit einem (wie es heißt: vorübergehenden) Stellenabbau begonnen. Gleichzeitig laufen die Bemühungen für eine Restrukturierung an.

Die Nachricht kommt insofern überraschend, als Jolla (im Gegensatz zu anderen Unternehmen der Branche) vom grundlegenden Konzept her als langfristig defizitäres, strategisch vielleicht irgendwann nützliches Unternehmen aufgestellt war. Niemand, der seit der Gründung im Jahr 2011 Geld in die Firma investiert hat, hat kurzfristig Gewinn erwartet. Einfach gedachte Erklärungsversuche wie „Die Verkäufe konnten die Kosten nicht decken“ greifen also nicht: Das war im Business-Plan nie vorgesehen. Zumindest nicht für 2015.

Mir fallen nur zwei Dinge auf, aus denen sich unter Umständen Erklärungen ableiten lassen:

Erstens natürlich das zeitliche Zusammentreffen der finanziellen Probleme mit dem Abgang der Vorstände Dillon und Mosconi. Kann sein, daß die beiden das Sinken des Schiffs vorhergesehen und sich rechtzeitig abgeseilt haben. Kann aber auch sein, daß man bei Jolla selbst erst im Sommer Probleme aufgedeckt hat, für die Dillon und Mosconi Verantwortung tragen. Daß ein Teil der nun fällig gestellten Forderungen gegen das Unternehmen zum Beispiel „vergessene“ Lohnnebenkosten betrifft, die schon 2014 abzuführen gewesen wären, kann auf Fehler in der Administration zurückzuführen sein.

Zweitens hat Jolla in den letzten zwei Jahren erstaunlich oft die grundlegende Unternehmensstrategie geändert und angeblich „fixe“ Partner verloren. Zuerst wollte man ja den chinesischen Markt bedienen - das Konzept der „Other Half“ geht auf den dortigen Wunsch nach Individualisierung zurück. Ein Vertriebsvertrag mit der chinesischen Kette D.Phone war angeblich unter Dach und Fach - verkauft wurde das Gerät dort aber nie. Später erfolgte dann der Schwenk auf regionale Lösungen mit Vertriebspartnern, denen Sailfish OS mehr Zugang zum Endkunden versprach als z.B. Android. In Indien soll diese Idee gemeinsam mit Intex realisiert werden - falls Intex jetzt noch dabei bleibt. Gleichzeitig wurde intensiv an der Ausrichtung als Betriebssystem für sicherheitsrelevante Anwendungen gearbeitet. Der Vertrag mit SSH und die Annäherung an die russische Regierung waren Ergebnisse dieser Strategie. Möglich, daß hier ein Schwenk zu viel war, daß zu viel Geld und Zeit in Konzepte investiert wurde, die ein halbes Jahr später nicht mehr erfolgversprechend erschienen.

Ich wünsch mir jedenfalls, daß sie's irgendwie doch noch dawurschteln. Es wäre einfach zu blöd, ausgerechnet jetzt zu „sterben“, wo der Höhepunkt der Entwicklung so greifbar scheint: die Verselbständigung des Betriebssystems, das erste fremde Handy mit Sailfish OS. Ich wünsche vor allem den von den Kündigungen betroffenen „Sailors“, daß sich alles zum Guten wendet. Einige von ihnen kenne ich ja entweder von online-Foren oder persönlich, die haben eine solide Karriere in diesem Geschäft redlich verdient.

Und wenns nix mehr wird: Fünf Jahre durchzuhalten, zwei Geräte rauszubringen, monatlich ein Update fürs Betriebssystem, das alles mit ca. 100 Mitarbeitern … auch das ist eine Leistung. Niemand hätte es für möglich gehalten, daß man mit so wenigen Mitarbeitern ein eigenes Betriebssystem, ein Handy, ein Tablet und eine Entwicklungsumgebung für Programmierer auf den Markt bingen kann. Das ist grundsätzlich mal nichts, wofür man sich schämen müßte.


Sailfish OS: Wie frei ist das Jolla Phone?

Sailfish OS: 19% proprietär, 81% freiDer Streit entbrennt immer wieder, seit es mobile Geräte auf Basis von GNU/Linux gibt: Wie frei ist das Betriebssystem wirklich? Wie viele offene Komponenten enthält es, wie viele Pakete stehen unter einer proprietären Lizenz? Ich kenne die Diskussion aus der Zeit der Nokia Tablets, ich kenne sie aus den Tagen der Maemo-Telefone von Nokia … und sie flammt auch jetzt in Bezug auf das Sailfish-Betriebssystem von Jolla immer wieder einmal auf.

Grundsätzlich wars mir bisher relativ egal: Persönlich steht für mich nicht im Vordergrund, wie viele Pakete unter einer freien Lizenz stehen. Mich interessiert, welche es sind, an welcher Stelle in System man also auf freie, wo auf proprietäre Elemente trifft. Bei Sailfish OS war das immer ziemlich einfach:

  • Die oberste Schicht, das User Interface und die Basisausstattung an Programmen, besteht aus einer Mischung beider Welten. Wo für Jolla eine Differenzierung geschäftsnotwendig ist, enthält die Benutzeroberfläche proprietären Code. Standardprogramme sind großteils aus rechtlichen Gründen nicht frei: Nicht alles wurde von Jolla selbst entwickelt. Hier „ganz oben“, im User Interface, kann ich geschlossenen Code tolerieren: Das ist so etwas wie die Glasur auf der Torte. Hübsch, aber nicht lebenswichtig.
  • In der mittleren Schicht, den Kernbestandteilen des Betriebssystems, findet man zu 100% freie Software. (Wobei man streiten kann, was alles zu dieser Schicht gehört: Jolla selbst zum Beispiel bezeichnet die Android-Emulation und die Synchronisation mit Microsoft Exchange als nicht-freie Bestandteile dieser mittleren Ebene; beide Pakete sind aber optional und müssen gar nicht installiert sein.) Das ist der Bereich, der für mich das Um und Auf ist. Hier findet sich alles, was der Computer - und ein Smartphone ist ein Computer - kann, inklusive aller Konfigurationsmöglichketen. Was Sailfish OS hier ausmacht ist nicht nur die freie Software auf dieser Ebene, sondern die freie Standardsoftware. Kaum etwas wurde extra zurechtgeschustert, überall findet man die aus dem Desktop-Bereich bekannten Standardlösungen.
  • Ganz unten ist der Teil des Betriebssystems, der an die Hardware andockt: der Linux-Kernel mit seinen Treibern und die für den Betrieb als Telefon notwendigen Systemelemente und Codecs. Dort findet man auch wieder eine Mischung verschiedenster Lizenzen: Zwar ist Linux, der Kernel, an sich natürlich freie Software. Der Hardware-Hersteller rückt den Quelltext für die Chip-Treiber aber nicht raus. Hier würde ich mir viel, viel mehr Offenheit wünschen - die gabs aber nie, da ist die Industrie einfach zu stark. (Tatsächlich muß man realistischerweise eingestehen, daß man auch im Desktop-Bereich gerade an der Schnittstelle zur Hardware immer wieder auf proprietäre Komponenten trifft.)

Jolla selbst hat auf der Sailfish-Homepage eine grafische Übersicht über die Lizenzsituation zusammengestellt.

Wenn mans jetzt aber doch genau wissen will - wie zählt man? Weils jetzt so früh finster wird, hab ich mir einen Moment Zeit genommen und bin nach folgender Methode vorgegangen:

Zuerst habe ich alle am Jolla Phone installierten Pakete mit Herkunft und Lizenz aufgelistet und in eine Datei geschrieben. Folgender Befehl macht das für mich:

rpm -qa --queryformat \
'%{name};%{distribution};%{license}\n' \
>> packages.csv

Am PC hab ich die CSV-Datei dann in LibreOffice importiert und zunächst alle Pakete gelöscht, die ich manuell aus dem Store oder von Openrepos.Net installiert habe. (Dabei war mir egal, ob die Programme von Jolla oder einem Drittanbieter stammen: Was optional und nicht Teil des Betriebssystems ist, fliegt raus.) Die restlichen Pakete hab ich dann, je nach Lizenzinformation, in „frei“ und „nicht frei“ eingeteilt … wobei ich mir, ganz gegen meine sonstige Art, eine tiefergehende Differenzierung zwischen „wirklich frei“ und „nur open source“ erspart habe.

Vom Ergebnis hab ich dann eine Pivot-Tabelle gezogen und siehe da: Nur 19% des Betriebssystems sind noch proprietär, die restlichen 81% tatsächlich frei. Bei den freien Lizenzen überwiegt die LGPLv2.1 mit ganz, ganz großem Vorsprung, danach kommt die GPLv2.

Natürlich ist die reine Paketzählung nur bedingt aussagekräftig: Eine quelloffener Browser wird hier genauso als ein Paket gezählt wie ein unfrei lizensiertes Hintergrundbild. Außerdem hab ich sicher auch das eine oder andere Programm mitgezählt, das ich selbst auf dubiose Weise installiert hab und das eigentlich nicht Teil des Betriebssystems ist. Bei insgesamt über 700 Paketen sollte das aber im Ergebnis keine Welten mehr bewegen: Sailfish ist frei! Zu etwa 80% jedenfalls … :)


Fairphone und Jolla

Zeitgleich mit der Early-Access-Release von Sailfish 2.0 kündigt die niederländische Firma Fairphone an, daß sie ihr für Dezember erwartetes zweites Gerät zumindest optional mit einer community version des Sailfish OS von Jolla ausstattet will.

Der Wunsch nach der Kombination Fairphone/Sailfish ist immer wieder von Kunden im Internet geäußert worden. Die Zielgruppen der beiden Unternehmen passen einfach auch recht gut zusammen. Ich bin schon neugierig, ob die angekündigte community version qualitativ und von der Popularität her über das hinausreichen wird, was bisher schon an Sailfish-Ports auf klassische Android-Hardware von Fremdherstellern zur Verfügung steht. Die Voraussetzungen sind gut: Diesmal sind es Techniker der beiden Hersteller selbst, die das Projekt vorantreiben.